Loading Slideshow...

Willkommen

Das Jobcenter Rhein-Erft begrüßt Sie

Das Jobcenter Rhein-Erft ist für die Leistungsgewährung und die Vermittlung Arbeitsuchender nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch II (SGB II) zuständig. Zugleich ist das Jobcenter Rhein-Erft Ansprechpartner für Arbeitgeber, die auf der Suche nach geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern sind.

Das Jobcenter Rhein-Erft betreut an 10 Standorten seine Kundinnen und Kunden und befindet sich in gemeinsamer Trägerschaft der Agentur für Arbeit Brühl und des Rhein-Erft-Kreises.

Unser Service für Sie

Es werden Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) als Grundsicherung für Arbeitsuchende gewährt. Durch die Gewährung von Arbeitslosengeld II sowie Sozialgeld, wird der Lebensunterhalt des anspruchsberechtigten Personenkreises gesichert.

Vorrangige Zielsetzung ist jedoch die (Wieder-)Eingliederung der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in den Arbeitsmarkt. Die Anspruchsberechtigten sollen hierbei so gefördert werden, dass sie künftig ihren eigenen, und den Lebensunterhalt ihrer Angehörigen, möglichst unabhängig von weiteren Leistungen aus eigenen Mitteln und Kräften bestreiten können.

Umdenken bringt weiter

Gegen Vorurteile! 

Auf dem Tag der gemeinsamen Einrichtungen in Bonn wurde der Film „Harte Treffer“ präsentiert. In unserer Gesellschaft halten sich Vorurteile gegen Arbeitsuchende in den Jobcentern besonders hartnäckig. Aber Vorurteile bringen uns nicht weiter, wir müssen umdenken. Der Film will hierzu einen ersten Anstoß geben.

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir Schluss mit den Vorurteilen gegen Arbeitssuchende machen. Denn, wer weiß besser als Sie welche Bemühungen und Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Jobcentern dahinter stehen, Menschen wieder in Arbeit zu bringen und was es bedeutet auf dem heutigen Markt eine neue Arbeit/ Anstellung zu erhalten.

Der Film bringt das aufmerksamkeitsstark und eindringlich auf den Punkt. Lassen Sie uns jetzt die Chance nutzen, mit der Kraft dieses Films den Vorurteilen entgegenzutreten. Dazu können auch Sie Ihren Beitrag leisten, indem Sie bei der Verbreitung des Films mithelfen:
? Nutzen Sie ihn auf Ihren Jobcenter Webseiten,
? setzen Sie ihn im Jobcenter ein und
? schicken Sie ihn an Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
? an Freunde und Bekannte.
Je mehr Menschen ihn sehen, desto wirkungsvoller ist unsere Initiative!

Sie finden den Film „Harte Treffer“ ab sofort als Download auf KISS
http://www.kiss.arbeitsagentur.de/index.php?a=932dfee9f2ee4d5d349d318a664b90fd

oder zum Anschauen und weiterschicken als Link auf Youtube unter
https://www.youtube.com/watch?v=iKQBCUffVeE

In unserer Gesellschaft halten sich Vorurteile gegen Arbeitsuchende in den Jobcentern besonders hartnäckig. Aber Vorurteile bringen uns nicht weiter, wir müssen umdenken.
Was umdenken bedeutet finden Sie hier mit einem „Klick“.
https://www.youtube.com/watch?v=iKQBCUffVeE

Doch bevor er in KW 7 in Sozialen Netzwerken geteilt wird, teilen wir ihn selbstverständlich mit Ihnen. Nicht nur, weil wir hoffen, dass er Ihnen gefällt – sondern Ihnen so gut gefällt, dass Sie auch Freunde und Bekannte daran teilhaben lassen.

Wir bitten Sie um Ihre Unterstützung.

Vielen Dank im Voraus wünscht Ihnen Ihr Jobcenter Rhein-Erft.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Also: Film ab für weniger Vorurteile und ein besseres Verstehen!

Integration Point

Integration Points
im
Rhein-Erft-Kreis

gemeinsame Anlaufstelle
für Flüchtlinge


Im Dezember 2015 haben das Jobcenter Rhein-Erft und die Agentur für Arbeit Brühl den ersten von insgesamt drei „Integration Points“ eröffnet. Ziel ist, Flüchtlinge und Asylbewerber/innen möglichst schnell in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt zu integrieren.

In behördenübergreifender Zusammenarbeit soll die Sicherstellung des nahtlosen Übergangs von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in den Leistungsanspruch des SGB II und die frühzeitige rechtkreisübergreifende (SGB III und SGB II) Weichenstellung für eine Arbeitsmarkt- und Ausbildungsmarktintegration von Asylbewerbern/innen und Flüchtlingen sichergestellt werden.
Um dieser Herausforderung zu begegnen, werden Fachkenntnisse und Prozesse rechtskreisübergreifend gebündelt, gemeinsames Knowhow aller Akteure bestmöglich eingesetzt und die Zusammenarbeit in der gemeinsamen Anlaufstelle „Integration Point“ für Flüchtlinge harmonisiert. Durch die enge Kooperation mit den vielen verschiedenen Netzwerkpartnern können Angebote und Informationen noch besser koordiniert und verbunden werden.

Mit steigender Anzahl von Kunden wird das Team sukzessive mit bis zu 24 Mitarbeitern aufgestellt sein, um die Betreuung und Beratung zu gewährleisten. Die sprachliche Verständigung mit ratsuchenden Asylbewerbern/innen und anerkannten Asylberechtigten ist eine der Herausforderungen im Integration Point.
Durch die gemeinsame zentrale Anlaufstelle soll den Flüchtlingen der Start im Rhein-Erft-Kreis vereinfacht werden, da sie in der Regel mit dem deutschen Behörden- und Sozialsystem nicht vertraut sind.
Neben der Datenerfassung, sowie der Unterstützung bei Antragsstellungen werden die Kunden hinsichtlich notwendiger Integrationskurse und möglicher Arbeitsaufnahmen beraten. Durch passgenaue Maßnahmen soll eine adäquate Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt erfolgen.

Den ersten Integration Point finden Sie im Gebäude der Agentur für Arbeit Brühl, Ubierstr. 7-11, 50321 Brühl - zuständig für die Städte Brühl, Erftstadt, Hürth und Wesseling.

Die Öffnungszeiten des Integration Point:

Mo. 08:00 – 12:00 Uhr
Di. 08:00 – 12:00 Uhr
Mi. geschlossen
Do. 08:00 – 12:00 Uhr
Fr. 08:00 – 12:00 Uhr

Außerhalb der Öffnungszeiten sind Termine nach Vereinbarung möglich

Herbert Botz
Geschäftsführer Jobcenter Rhein-Erft

Arbeitnehmer

Damit Ihr beruflicher Einstieg gelingt

Arbeitnehmer Damit Ihr beruflicher Einstieg gelingt, beraten wir Sie bei weiteren Entscheidungen - zugeschnitten auf die Ihre individuelle Situation. » weitere Informationen

Arbeitgeber

Was kann der Arbeitgeberservice für Sie tun?

Die Integration von Arbeitsuchenden in offene Stellen ist das zentrale Anliegen des Jobcenters Rhein-Erft. Ein wichtiger Baustein ist dabei die Zusammenarbeit mit den Unternehmen vor Ort. » weitere Informationen