Jobcenter Rhein-ErftÜber uns

Auftrag des Jobcenters Rhein-Erft

Das Jobcenter Rhein-Erft betreut die Personen im Rhein-Erft-Kreis, die nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende erhalten. Die Grundsicherung für Arbeitsuchende ist ein steuerfinanziertes Fürsorgesystem.

Die vorrangige Zielsetzung der Grundsicherung für Arbeitsuchende ist neben der Sicherstellung des Lebensunterhaltes die (Wieder-)Eingliederung der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in den Arbeitsmarkt. Die Leistungsberechtigten sollen dabei so gefördert werden, dass sie künftig ihren eigenen und den Lebensunterhalt ihrer Angehörigen möglichst unabhängig von weiteren Leistungen aus eigenen Kräften bestreiten können.

Organisation

Das Jobcenter Rhein-Erft ist eine gemeinsame Einrichtung der Agentur für Arbeit Brühl und des Rhein-Erft-Kreises. Es betreut seine Kundinnen und Kundin an zehn Standorten, einem zentralen Team Selbstständige in Frechen sowie an zwei Standorten des Integration Points in Bergheim und Brühl. 

Die Geschäftsführerin bzw. der Geschäftsführer führt hauptamtlich die Geschäfte der gemeinsamen Einrichtung. Sie bzw. er vertritt die gemeinsame Einrichtung gerichtlich und außergerichtlich. Zudem hat sie bzw. er die von der Trägerversammlung in deren Aufgabenbereich beschlossenen Maßnahmen auszuführen und nimmt an deren Sitzungen beratend teil.

Die Trägerversammlung besteht je zur Hälfte aus Vertreterinnen und Vertretern der Agentur für Arbeit Brühl und des Rhein-Erft-Kreises. Sie entscheidet über organisatorische, personalwirtschaftliche, personalrechtliche und personalvertretungsrechtliche Angelegenheiten der gemeinsamen Einrichtung und wählt unter anderem die Geschäftsführerin bzw. den Geschäftsführer.

Der Beirat unterstützt die Arbeit des Jobcenters Rhein-Erft im Rahmen der von der Trägerversammlung formulierten Ziele und berät die Geschäftsführung insbesondere bei der Auswahl und Gestaltung der notwendigen Eingliederungsinstrumente. Er hat eine beratende Funktion und setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern unterschiedlicher Institutionen des Rhein-Erft-Kreises zusammen.

Das Jobcenter Rhein-Erft in Zahlen

Das Jobcenter Rhein-Erft betreut insgesamt ca. 36.700 Leistungsberechtigte in 17.500 Bedarfsgemeinschaften. Von allen Leistungsberechtigten sind ca. 24.600 Personen erwerbsfähig, davon sind ca. 9.500 als arbeitslos registriert (Stand: Oktober 2018).

Für Sie telefonisch erreichbar.

Service Center SGB II.

montags bis freitags
von 8 bis 18 Uhr
02234/93698-0

Digitale Angebote.
Portale, Download-Center, Apps und > mehr

jobcenter.digital
Leistungsangelegenheiten online erledigen > mehr

Aktuelles

25.09.2019 Übernahme von Schulbuchkosten durch das Jobcenter Rhein-Erft

Das Jobcenter Rhein-Erft hat ab sofort eine rechtliche Möglichkeit, zusätzliche Kosten für Schulbücher zu übernehmen und hilfebedürftige Familien weiter zu entlasten. 

Die für die Anschaffung von Schulbüchern anfallenden Kosten werden als unabweisbarer, laufender Mehrbedarf nach § 21 Absatz 6 SGB...


mehr

29.08.2019 Organisatorische Änderung im Erstantragsverfahren für Bürger/innen aus Elsdorf

Ab dem 16.09.2019 erfolgt das Erstantragsverfahren für Bürgerinnen und Bürger aus Elsdorf, die nicht selbstständig sind, bis auf Weiteres in der Erstberatung der Geschäftsstelle Bergheim. Wir bitten Sie um Verständnis. 


mehr

14.08.2019 Organisatorische Änderung im Erstantragsverfahren für geflüchteten Menschen

Ab dem 02.09.2019 erfolgt das Erstantragsverfahren für geflüchtete Menschen in den Erstberatungen der örtlichen Standorte des Jobcenters Rhein-Erft. Bisher wurden die Erstanträge durch die Integration Points in Bergheim und Brühl bearbeitet.

Unverändert erfolgen die leistungsrechtliche Beratung...


mehr

01.04.2019 Information des Jobcenters Rhein-Erft zu den Kosten der Unterkunft

In einem Urteil vom 03. Dezember 2018 hat das Sozialgericht (SG) Köln das „Schlüssige Konzept“ für die Angemessenheitsgrenzen für die Kosten der Unterkunft für rechtswidrig erklärt.

Das o.g. Urteil des SG Köln ist noch nicht rechtskräftig, da das Jobcenter Rhein-Erft Berufung eingelegt hat. In der...


mehr